MUNSCH Pierre
    Tableau d'ascendance
    Père : MUNSCH Johann Peter (1783 - 1857)
    Mère : SCHNEIDER Marguerite
    Freres/Soeurs :
       MUNSCH Chretien (1819)
       MUNSCH Georges (1809)
    Prénom : Pierre
          Nom de famille : MUNSCH
    Information de famille :
          avec MUNSCH Catherine (1801 - 1867) :
                enfant :
                   MUNSCH Pierre (?)

MUNSCH Sophia
    Tableau d'ascendance
    Père : MUNSCH Adam (1754 - 1823)
    Mère : MANNY Magdalena (1758 - 1836)
    Freres/Soeurs :
       MUNSCH Magdalena (1792 Volksberg,67290,Bas-Rhin,Alsace,FRANCE)
    Naissance :
          Date : 23 Décembre 1798
          Lieu : Volksberg,67290,Bas-Rhin,Alsace,FRANCE
    Baptême religieux enfant :
          Date : 25 Décembre 1798
          Lieu : Volksberg,67290,Bas-Rhin,Alsace,FRANCE
    Décès :
          Date : 20 Novembre 1852
          Lieu : Volksberg,67290,Bas-Rhin,Alsace,FRANCE
    Prénom : Sophia
          Nom de famille : MUNSCH
    Information de famille :
          avec EBY Nicolas (1791 - 1870) :
                Mariage :
                      Date : 11 Février 1818
                      Lieu : Volksberg,67290,Bas-Rhin,Alsace,FRANCE
                enfants :
                   EBY Christine (1832 Volksberg,67290,Bas-Rhin,Alsace,FRANCE - 1920 Volksberg,67290,Bas-Rhin,Alsace,FRANCE)
                   EBY Christian (1826 Volksberg,67290,Bas-Rhin,Alsace,FRANCE)
                   EBY Nicolas (1823 Volksberg,67290,Bas-Rhin,Alsace,FRANCE)
                   EBY Sophia (1821 Volksberg,67290,Bas-Rhin,Alsace,FRANCE - 1843 Volksberg,67290,Bas-Rhin,Alsace,FRANCE)

MUNSCH Sophia Barbara
    Tableau d'ascendance
    Père : MUNSCH Johann Heinrich (252) (1748 - ?)
    Mère : LUDMANN Anna Margaretha (253)
    Freres/Soeurs :
       MUNSCH Johann Nicolaus (126) (1776 La Petite Pierre,67290,Bas-Rhin,Alsace,FRANCE - 1843)
       MUNSCH Eva Catharina (1784 La Petite Pierre,67290,Bas-Rhin,Alsace,FRANCE - 1784 La Petite Pierre,67290,Bas-Rhin,Alsace,FRANCE)
       MUNSCH Johann Heinrich (1786 La Petite Pierre,67290,Bas-Rhin,Alsace,FRANCE)
       MUNSCH Johann Peter (1782 La Petite Pierre,67290,Bas-Rhin,Alsace,FRANCE)
       MUNSCH Sophia Elisabetha (1779 La Petite Pierre,67290,Bas-Rhin,Alsace,FRANCE)
    Naissance :
          Date : 13 Septembre 1778
          Lieu : La Petite Pierre,67290,Bas-Rhin,Alsace,FRANCE
    Décès :
          Date : 23 Septembre 1778
          Lieu : La Petite Pierre,67290,Bas-Rhin,Alsace,FRANCE
    Prénom : Sophia Barbara
          Nom de famille : MUNSCH

MUNSCH Sophia Elisabetha
    Tableau d'ascendance
    Père : MUNSCH Johann Heinrich (252) (1748 - ?)
    Mère : LUDMANN Anna Margaretha (253)
    Freres/Soeurs :
       MUNSCH Johann Nicolaus (126) (1776 La Petite Pierre,67290,Bas-Rhin,Alsace,FRANCE - 1843)
       MUNSCH Eva Catharina (1784 La Petite Pierre,67290,Bas-Rhin,Alsace,FRANCE - 1784 La Petite Pierre,67290,Bas-Rhin,Alsace,FRANCE)
       MUNSCH Johann Heinrich (1786 La Petite Pierre,67290,Bas-Rhin,Alsace,FRANCE)
       MUNSCH Johann Peter (1782 La Petite Pierre,67290,Bas-Rhin,Alsace,FRANCE)
       MUNSCH Sophia Barbara (1778 La Petite Pierre,67290,Bas-Rhin,Alsace,FRANCE - 1778 La Petite Pierre,67290,Bas-Rhin,Alsace,FRANCE)
    Naissance :
          Date : 18 Septembre 1779
          Lieu : La Petite Pierre,67290,Bas-Rhin,Alsace,FRANCE
    Prénom : Sophia Elisabetha
          Nom de famille : MUNSCH

MURPHY Fredrick C.
    Naissance :
          Date : 3 Septembre 1884
          Lieu : Fayette County,,Pennsylvanie,Pennsylvanie,ETATS UNIS
    Décès :
          Date : 24 Mars 1962
          Lieu : Rochester-Beaver County,,Pennsylvanie,Pennsylvanie,ETATS-UNIS
    Prénom : Fredrick C.
          Nom de famille : MURPHY
    Information de famille :
          avec HARTZEL Amy Olive (1888 - 1964) :

MUSCULUS Basilius (SOSA : 7750)
    Tableau d'ascendance
    Père : MUSCULUS Wolfgang (15500) (1528 - ?)
    Profession : Pasteur à Rittershoffen
    Prénom : Basilius
          Nom de famille : MUSCULUS
    Information de famille :
          avec NN. N. (7751) :
                enfant :
                   MUSCULUS Eva Maria (3875) (?)

MUSCULUS Eva Maria (SOSA : 3875)
    Tableau d'ascendance
    Père : MUSCULUS Basilius (7750)
    Mère : NN. N. (7751)
    Prénom : Eva Maria
          Nom de famille : MUSCULUS
    Information de famille :
          avec BAUER Ehrhard :
                Mariage :
                      Date : 1633
          avec REISS Georg (3874) (? - 1674) :
                Mariage :
                      Date : 2 Février 1641
                      Lieu : Neuwiller les Saverne,67330,Bas-Rhin,Alsace,FRANCE
                enfants :
                   REISS Anna Maria (1937) (1641 Neuwiller les Saverne,67330,Bas-Rhin,Alsace,FRANCE)
                   REISS Hans Georg (1644 Neuwiller les Saverne,67330,Bas-Rhin,Alsace,FRANCE)
                   REISS Hans Georg (1646 Neuwiller les Saverne,67330,Bas-Rhin,Alsace,FRANCE)

          avec WILD Michael :
                Mariage :
                      Date : 1637

MUSCULUS Nicolas
    Tableau d'ascendance
    Père : MEUSEL (MAUSSLEIN) Antoine (62000)
    Mère : SARTORIA (SCHNEIDER) Angélique (62001)
    Freres/Soeurs :
       MUSCULUS Wolfgang (31000) (1497 Dieuze,57260,Moselle,Lorraine,FRANCE - 1563 Berne,,Berne,Berne,SUISSE)
    Profession : Chirurgien à Berne
    Prénom : Nicolas
          Nom de famille : MUSCULUS

MUSCULUS Wolfgang (SOSA : 31000)
    Tableau d'ascendance
    Père : MEUSEL (MAUSSLEIN) Antoine (62000)
    Mère : SARTORIA (SCHNEIDER) Angélique (62001)
    Freres/Soeurs :
       MUSCULUS Nicolas (?)
    Naissance :
          Date : 8 Septembre 1497
          Lieu : Dieuze,57260,Moselle,Lorraine,FRANCE
    Décès :
          Date : 30 Août 1563
          Lieu : Berne,,Berne,Berne,SUISSE
    Note :
Wolfgang Musculus Sr. (08.09.1497 à Dieuze - 30.08.1563 à Berne).
Besuchte die Schulen in Rappoltsweiler und Schlettstadt. 1512 Benediktinernovize im Kloster Lixheim, 1517 Theologe, dann Priester. Kommt 1526 nach Straßburg, verheiratet sich und wird Weber. Von 1527 bis 1529 Pfarrer in Dorlisheim, von 1529 bis 1531 Helfer von Matthias Zell in Straßburg am Münster. Predigt auch in Dossenheim. Von 1531 bis 1548 Pfarrer in Augsburg, predigt am 22.01.1531 zum erstenmal in Augsburg in der Barfüßerkirche, dann Pfarrer in der Hl. Kreuz-Kirche, auch im Dom. 1543 Aufsicht über die Schulen, flieht bei Annahme des Interims nach Zürich, Basel, Konstanz und Zürich. Von 1549 bis 1563 Professor der Exégèse an der Universität Bern. Hervorragender Schriftsteller und Dichter. (Marie Joseph BOPP, Die evangelischen Geistlichen und Theologen in Elsass und Lothringen von der Reformation bis zur Gegenwart, p. 388.)
Voir aussi :
a)Jahrbuch für Lothringische Geschichte V, 1893, Teil II, S. 1 u. ff.
F. GRIMM, "Wolfgang Musculus" in Annales de la Société d'Histoire et d'Archéologie de la Lorraine, 1893 (2), pp. 1 - 20.
b)Edouard SITZMANN, Dictionnaire des biographies des hommes célèbres de l'Alsace depuis les temps les plus reculés jusqu'à nos jours, tome II, Rixheim (Sutter), 1909 - 1910, p. 357.
c)Paul DIESNER, Wolfgang Musculus, ein evangelischer Gottesgelehrter und Dichter
aus dem Lothringer Land, Metz 1917.
d)Heinrich Neu, Pfarrerbuch der evangelischen Kirchen Badens von der Reformation bis zur Gegenwart, Band II "Das alphabetische Verzeichnis der Geistlichen mit biographischen Angaben", Veröffentlichungen des Vereins für Kirchengeschichte in der evangelischen Landeskirche Badens, XIII 1 und 2, Lahr (Schauenburg), 1938 - 1939, S. 430.
e)PFISTER, Histoire de Nancy, III, p. 102.
f)F. CUNY, Reformation und Gegenreformation im Bereiche des früheren Archipresbyterates Bockenheim, II, pp. 51 - 52.
g)Bulletin de la société d'histoire du protestantisme français, 1931, pp. 487 - 501, ainsi que 1934, pp. 698 - 699.
"Nachdem er die Schule von Dieuze durchlaufen hatte, ging er zu seiner weiteren Ausbildung auf auswärtige Schulen, nach Rappoltsweiler, Colmar und Schlettstadt. Seinen Unterhalt musste er sich als fahrender Schüler verdienen. Durch wunderbare Fügung kam er in das Benediktiner Kloster in Lixheim, in dem sich die heutige evangelische Kirche und das Pfarrhaus befinden. Auf einer Ferienfahrt nach seinem Elternhaus kam er auch zu einer Tante im Dorfe Lixheim (heute Alt-Lixheim, das heutige Lixheim wurde erst 1608 durch den pfälzischen Kurfürsten Friedrich IV. gegründet). An den Gottesdiensten im Kloster nahmen auch die Bewohner des Dorfes L. teil. So kam auch der erst 15-jahrige W. Musculus mit seiner Tante in diesen Gottesdienst. Durch seine helle, sangesgeübte Stimme fiel er dem Prior auf, und dieser beschloss, den Knaben für das Kloster zu gewinnen. Auf Zureden der Tante und mit Einwilligung der Eltern trat Musculus in das Kloster ein. Sein Hauptbeweggrund war aber die Hoffnung auf kostenloses Studium. (Ch. HILD, 'Wolfgang Musculus" in Sonne und Schild, Gemeindeblatt für die reformierte Kirche im Unter-Elsass, Juli 1928, p. 1).
Diese Hoffnung sollte allerdings stark enttauscht werden, denn die Klosterbibliothek war in ganz verwahrlostem Zustand und bestand nur aus wenigen, zerrissenen Buchteilen und fliegenden Blättern. Musculus setzte sie mühsam zusammen und vertiefte sich in der Stille der Waldeinsamkeit in die Werke der lateinischen Schriftsteller Cicero und Ovid. Daneben übte er fleißig auf der Orgel der Klosterkirche sowie auf der des elsässischen Stiftes Neuweiler bei Zabern.
Bald hatte er seine Klosterbrüder derart an Gelehrsamkeit überflügelt, dass ihm auch die Predigt übertragen wurde, nachdem er im Münster von Metz die Priesterweihe erhalten hatte.
Als er eines Tages durch einen unbekannten Freund Schriften Luthers erhielt, studierte er sie mit solchem Eifer und so gründlich, dass er bald ganz für Luthers Lehre gewonnen war und sie auch offen vor den Klosterbrüdem bekannte.
Von einem Mönche darüber zur Rede gestellt, erwiderte er : "Ich habe den alten Glauben geändert, weil er mich nicht geändert hat !" Diesen neuen Glauben verkündigte er auch in der ganzen Umgegend, sodass er bald der "lutherische Mönch" hieß. Die Wahl zum Nachfolger des inzwischen verstorbenen Priors wies er ab und verlies 1527 das Kloster, nachdem er sich vorher noch mit der Nichte seines zum Prior des Lixheimer Klosters gewählten Freundes verlobt hatte.
Mit einigen Gulden versehen, begab er sich nach Straßburg, wo er sich im Dezember 1528 verheiratete. Er wurde als Hilfsprediger in Dorlisheim angestellt, dann neben Matthias Zell am Münster als Pfarrvikar.
Im Jahre 1531 wurde er als Pfarrer nach Augsburg berufen, wo er in großem Segen bis 1548 wirkte. Das Augsburger Interim zwang ihn, Augsburg zu verlassen. Er fand ein vorübergehendes Unterkommen in Basel, Konstanz, St. Gallen und wurde schließlich als Pfarrer und Professor der Theologie nach Bern berufen. Dort erlangte er durch seine große Gelehrsamkeit weithin große Berühmtheit. Seine sechs Söhne wurden Pfarrer im Kanton Bern. Eine Tochter war auch in Bern verheiratet.
Trotzdem er Straßburg nicht wieder gesehen hat, blieb er doch in Verbindung mit dieser Stadt und besonders mit seinem ältesten Freunde, dem Pfarrer Theobald Nigri (Schwarz). Diese freundschaftlichen Beziehungen zwischen Straßburg und Bern wurden hier gepflegt, bis das strenge Luthertum in Straßburg die Oberhand gewann und das kirchliche Leben in eine andere Richtung trieb.
Ein Jahr vor Calvin, am 30. August 1563 starb W. Musculus. Auf seinem Grabe steht in lateinischer Sprache : "Hier ruht Musculus, berühmt und gewaltig durch Lehre. Sein Name bleibt auf Erden, sein Geist ging in den Himmel ein."
Der Name unseres berühmten Landsmanns, und zwar in seiner Schweizerform Müslin, ist erst im Jahre 1821 aus der Reihe der Berner Professoren, Pfarrer, usw. verschwunden. Sein letzter Träger war David Müslin, der als Pfarrer am Münster vielleicht der populärste und beliebteste Prediger war, den die Berner Kirche je besessen hat." (Ch. HILD, "Wolfgang Musculus" in Sonne und Schild, Gemeindeblatt fur die reformierte Kirche im Unter-Elsass, Juli 1928, p. 2).
"Parmi les moines en rupture de clôture qui fréquentèrent Farel à Strasbourg, il faut faire une place à part à Wolfgang Moesel (Mäuslin) dit Musculus (...) il réussit de bonnes études qui le menèrent, dès l'âge de 15 ans, chez les bénédictins de Lixheim. A peine fut-il ordonné prêtre en la Cathédrale de Metz qu'il devint un adepte de Luther. On prétend que ce fut à la suite de la lecture d'ouvrages envoyés par un de ses amis. Baptisé "le moine luthérien" en conséquence de ses prêches un peu trop téméraires, il fut obligé quelque jour de s'enfuir à Strasbourg (1527); il se maria alors avec Marguerite Barth qui lui donna huit enfants et il devint le secrétaire de Bucer; en 1531 il se rend à Augsbourg d'où il est chassé au moment de l'intérim (1548); il se réfugie ensuite à Berne où il meurt en 1563. Il a laissé un grand nombre de commentaires sur l'Ecriture et une traduction en vers des psaumes qu'on chante encore dans les églises protestantes d'Alsace.
Il rencontra à Strasbourg un autre messin qui avait embrassé la Réforme : Pierre Brully, né à Mercy près d'Ars-Laquenexy, ancien religieux du couvent des Dominicains à Metz que nous retrouverons aussi plus tard avec Farel dans notre ville." ( H. TRIBOUT DE MOREMBERT, La Réforme à Metz, Presses Univ. de Nancy, p. 62.)
"Il quitte le couvent de Lixheim avec le consentement du prieur, qui lui donne 4 florins (...) Parmi les descendants de Wolfgang l'on trouve 26 pasteurs." Son frère Nicolas est chirurgien à Berne.
(A. LIEB & T. RIEGER, Alsace Bossue, p. 155).
Ses fils étudient à BALE.Wolfgang Musculus Sr. (08.09.1497 à Dieuze - 30.08.1563 à Berne).
Besuchte die Schulen in Rappoltsweiler und Schlettstadt. 1512 Benediktinernovize im Kloster Lixheim, 1517 Theologe, dann Priester. Kommt 1526 nach Straßburg, verheiratet sich und wird Weber. Von 1527 bis 1529 Pfarrer in Dorlisheim, von 1529 bis 1531 Helfer von Matthias Zell in Straßburg am Münster. Predigt auch in Dossenheim. Von 1531 bis 1548 Pfarrer in Augsburg, predigt am 22.01.1531 zum erstenmal in Augsburg in der Barfüßerkirche, dann Pfarrer in der Hl. Kreuz-Kirche, auch im Dom. 1543 Aufsicht über die Schulen, flieht bei Annahme des Interims nach Zürich, Basel, Konstanz und Zürich. Von 1549 bis 1563 Professor der Exégèse an der Universität Bern. Hervorragender Schriftsteller und Dichter. (Marie Joseph BOPP, Die evangelischen Geistlichen und Theologen in Elsass und Lothringen von der Reformation bis zur Gegenwart, p. 388.)
Voir aussi :
a)Jahrbuch für Lothringische Geschichte V, 1893, Teil II, S. 1 u. ff.
F. GRIMM, "Wolfgang Musculus" in Annales de la Société d'Histoire et d'Archéologie de la Lorraine, 1893 (2), pp. 1 - 20.
b)Edouard SITZMANN, Dictionnaire des biographies des hommes célèbres de l'Alsace depuis les temps les plus reculés jusqu'à nos jours, tome II, Rixheim (Sutter), 1909 - 1910, p. 357.
c)Paul DIESNER, Wolfgang Musculus, ein evangelischer Gottesgelehrter und Dichter
aus dem Lothringer Land, Metz 1917.
d)Heinrich Neu, Pfarrerbuch der evangelischen Kirchen Badens von der Reformation bis zur Gegenwart, Band II "Das alphabetische Verzeichnis der Geistlichen mit biographischen Angaben", Veröffentlichungen des Vereins für Kirchengeschichte in der evangelischen Landeskirche Badens, XIII 1 und 2, Lahr (Schauenburg), 1938 - 1939, S. 430.
e)PFISTER, Histoire de Nancy, III, p. 102.
f)F. CUNY, Reformation und Gegenreformation im Bereiche des früheren Archipresbyterates Bockenheim, II, pp. 51 - 52.
g)Bulletin de la société d'histoire du protestantisme français, 1931, pp. 487 - 501, ainsi que 1934, pp. 698 - 699.
"Nachdem er die Schule von Dieuze durchlaufen hatte, ging er zu seiner weiteren Ausbildung auf auswärtige Schulen, nach Rappoltsweiler, Colmar und Schlettstadt. Seinen Unterhalt musste er sich als fahrender Schüler verdienen. Durch wunderbare Fügung kam er in das Benediktiner Kloster in Lixheim, in dem sich die heutige evangelische Kirche und das Pfarrhaus befinden. Auf einer Ferienfahrt nach seinem Elternhaus kam er auch zu einer Tante im Dorfe Lixheim (heute Alt-Lixheim, das heutige Lixheim wurde erst 1608 durch den pfälzischen Kurfürsten Friedrich IV. gegründet). An den Gottesdiensten im Kloster nahmen auch die Bewohner des Dorfes L. teil. So kam auch der erst 15-jahrige W. Musculus mit seiner Tante in diesen Gottesdienst. Durch seine helle, sangesgeübte Stimme fiel er dem Prior auf, und dieser beschloss, den Knaben für das Kloster zu gewinnen. Auf Zureden der Tante und mit Einwilligung der Eltern trat Musculus in das Kloster ein. Sein Hauptbeweggrund war aber die Hoffnung auf kostenloses Studium. (Ch. HILD, 'Wolfgang Musculus" in Sonne und Schild, Gemeindeblatt für die reformierte Kirche im Unter-Elsass, Juli 1928, p. 1).
Diese Hoffnung sollte allerdings stark enttauscht werden, denn die Klosterbibliothek war in ganz verwahrlostem Zustand und bestand nur aus wenigen, zerrissenen Buchteilen und fliegenden Blättern. Musculus setzte sie mühsam zusammen und vertiefte sich in der Stille der Waldeinsamkeit in die Werke der lateinischen Schriftsteller Cicero und Ovid. Daneben übte er fleißig auf der Orgel der Klosterkirche sowie auf der des elsässischen Stiftes Neuweiler bei Zabern.
Bald hatte er seine Klosterbrüder derart an Gelehrsamkeit überflügelt, dass ihm auch die Predigt übertragen wurde, nachdem er im Münster von Metz die Priesterweihe erhalten hatte.
Als er eines Tages durch einen unbekannten Freund Schriften Luthers erhielt, studierte er sie mit solchem Eifer und so gründlich, dass er bald ganz für Luthers Lehre gewonnen war und sie auch offen vor den Klosterbrüdem bekannte.
Von einem Mönche darüber zur Rede gestellt, erwiderte er : "Ich habe den alten Glauben geändert, weil er mich nicht geändert hat !" Diesen neuen Glauben verkündigte er auch in der ganzen Umgegend, sodass er bald der "lutherische Mönch" hieß. Die Wahl zum Nachfolger des inzwischen verstorbenen Priors wies er ab und verlies 1527 das Kloster, nachdem er sich vorher noch mit der Nichte seines zum Prior des Lixheimer Klosters gewählten Freundes verlobt hatte.
Mit einigen Gulden versehen, begab er sich nach Straßburg, wo er sich im Dezember 1528 verheiratete. Er wurde als Hilfsprediger in Dorlisheim angestellt, dann neben Matthias Zell am Münster als Pfarrvikar.
Im Jahre 1531 wurde er als Pfarrer nach Augsburg berufen, wo er in großem Segen bis 1548 wirkte. Das Augsburger Interim zwang ihn, Augsburg zu verlassen. Er fand ein vorübergehendes Unterkommen in Basel, Konstanz, St. Gallen und wurde schließlich als Pfarrer und Professor der Theologie nach Bern berufen. Dort erlangte er durch seine große Gelehrsamkeit weithin große Berühmtheit. Seine sechs Söhne wurden Pfarrer im Kanton Bern. Eine Tochter war auch in Bern verheiratet.
Trotzdem er Straßburg nicht wieder gesehen hat, blieb er doch in Verbindung mit dieser Stadt und besonders mit seinem ältesten Freunde, dem Pfarrer Theobald Nigri (Schwarz). Diese freundschaftlichen Beziehungen zwischen Straßburg und Bern wurden hier gepflegt, bis das strenge Luthertum in Straßburg die Oberhand gewann und das kirchliche Leben in eine andere Richtung trieb.
Ein Jahr vor Calvin, am 30. August 1563 starb W. Musculus. Auf seinem Grabe steht in lateinischer Sprache : "Hier ruht Musculus, berühmt und gewaltig durch Lehre. Sein Name bleibt auf Erden, sein Geist ging in den Himmel ein."
Der Name unseres berühmten Landsmanns, und zwar in seiner Schweizerform Müslin, ist erst im Jahre 1821 aus der Reihe der Berner Professoren, Pfarrer, usw. verschwunden. Sein letzter Träger war David Müslin, der als Pfarrer am Münster vielleicht der populärste und beliebteste Prediger war, den die Berner Kirche je besessen hat." (Ch. HILD, "Wolfgang Musculus" in Sonne und Schild, Gemeindeblatt fur die reformierte Kirche im Unter-Elsass, Juli 1928, p. 2).
"Parmi les moines en rupture de clôture qui fréquentèrent Farel à Strasbourg, il faut faire une place à part à Wolfgang Moesel (Mäuslin) dit Musculus (...) il réussit de bonnes études qui le menèrent, dès l'âge de 15 ans, chez les bénédictins de Lixheim. A peine fut-il ordonné prêtre en la Cathédrale de Metz qu'il devint un adepte de Luther. On prétend que ce fut à la suite de la lecture d'ouvrages envoyés par un de ses amis. Baptisé "le moine luthérien" en conséquence de ses prêches un peu trop téméraires, il fut obligé quelque jour de s'enfuir à Strasbourg (1527); il se maria alors avec Marguerite Barth qui lui donna huit enfants et il devint le secrétaire de Bucer; en 1531 il se rend à Augsbourg d'où il est chassé au moment de l'intérim (1548); il se réfugie ensuite à Berne où il meurt en 1563. Il a laissé un grand nombre de commentaires sur l'Ecriture et une traduction en vers des psaumes qu'on chante encore dans les églises protestantes d'Alsace.
Il rencontra à Strasbourg un autre messin qui avait embrassé la Réforme : Pierre Brully, né à Mercy près d'Ars-Laquenexy, ancien religieux du couvent des Dominicains à Metz que nous retrouverons aussi plus tard avec Farel dans notre ville." ( H. TRIBOUT DE MOREMBERT, La Réforme à Metz, Presses Univ. de Nancy, p. 62.)
"Il quitte le couvent de Lixheim avec le consentement du prieur, qui lui donne 4 florins (...) Parmi les descendants de Wolfgang l'on trouve 26 pasteurs."
(A. LIEB & T. RIEGER, Alsace Bossue, p. 155).
Abraham (Wackernagel II, page 90)Wolfgang Musculus Sr. (08.09.1497 à Dieuze - 30.08.1563 à Berne).
Besuchte die Schulen in Rappoltsweiler und Schlettstadt. 1512 Benediktinernovize im Kloster Lixheim, 1517 Theologe, dann Priester. Kommt 1526 nach Straßburg, verheiratet sich und wird Weber. Von 1527 bis 1529 Pfarrer in Dorlisheim, von 1529 bis 1531 Helfer von Matthias Zell in Straßburg am Münster. Predigt auch in Dossenheim. Von 1531 bis 1548 Pfarrer in Augsburg, predigt am 22.01.1531 zum erstenmal in Augsburg in der Barfüßerkirche, dann Pfarrer in der Hl. Kreuz-Kirche, auch im Dom. 1543 Aufsicht über die Schulen, flieht bei Annahme des Interims nach Zürich, Basel, Konstanz und Zürich. Von 1549 bis 1563 Professor der Exégèse an der Universität Bern. Hervorragender Schriftsteller und Dichter. (Marie Joseph BOPP, Die evangelischen Geistlichen und Theologen in Elsass und Lothringen von der Reformation bis zur Gegenwart, p. 388.)
Voir aussi :
a)Jahrbuch für Lothringische Geschichte V, 1893, Teil II, S. 1 u. ff.
F. GRIMM, "Wolfgang Musculus" in Annales de la Société d'Histoire et d'Archéologie de la Lorraine, 1893 (2), pp. 1 - 20.
b)Edouard SITZMANN, Dictionnaire des biographies des hommes célèbres de l'Alsace depuis les temps les plus reculés jusqu'à nos jours, tome II, Rixheim (Sutter), 1909 - 1910, p. 357.
c)Paul DIESNER, Wolfgang Musculus, ein evangelischer Gottesgelehrter und Dichter
aus dem Lothringer Land, Metz 1917.
d)Heinrich Neu, Pfarrerbuch der evangelischen Kirchen Badens von der Reformation bis zur Gegenwart, Band II "Das alphabetische Verzeichnis der Geistlichen mit biographischen Angaben", Veröffentlichungen des Vereins für Kirchengeschichte in der evangelischen Landeskirche Badens, XIII 1 und 2, Lahr (Schauenburg), 1938 - 1939, S. 430.
e)PFISTER, Histoire de Nancy, III, p. 102.
f)F. CUNY, Reformation und Gegenreformation im Bereiche des früheren Archipresbyterates Bockenheim, II, pp. 51 - 52.
g)Bulletin de la société d'histoire du protestantisme français, 1931, pp. 487 - 501, ainsi que 1934, pp. 698 - 699. <
"Nachdem er die Schule von Dieuze durchlaufen hatte, ging er zu seiner weiteren Ausbildung auf auswärtige Schulen, nach Rappoltsweiler, Colmar und Schlettstadt. Seinen Unterhalt musste er sich als fahrender Schüler verdienen. Durch wunderbare Fügung kam er in das Benediktiner Kloster in Lixheim, in dem sich die heutige evangelische Kirche und das Pfarrhaus befinden. Auf einer Ferienfahrt nach seinem Elternhaus kam er auch zu einer Tante im Dorfe Lixheim (heute Alt-Lixheim, das heutige Lixheim wurde erst 1608 durch den pfälzischen Kurfürsten Friedrich IV. gegründet). An den Gottesdiensten im Kloster nahmen auch die Bewohner des Dorfes L. teil. So kam auch der erst 15-jahrige W. Musculus mit seiner Tante in diesen Gottesdienst. Durch seine helle, sangesgeübte Stimme fiel er dem Prior auf, und dieser beschloss, den Knaben für das Kloster zu gewinnen. Auf Zureden der Tante und mit Einwilligung der Eltern trat Musculus in das Kloster ein. Sein Hauptbeweggrund war aber die Hoffnung auf kostenloses Studium. (Ch. HILD, 'Wolfgang Musculus" in Sonne und Schild, Gemeindeblatt für die reformierte Kirche im Unter-Elsass, Juli 1928, p. 1).
Diese Hoffnung sollte allerdings stark enttauscht werden, denn die Klosterbibliothek war in ganz verwahrlostem Zustand und bestand nur aus wenigen, zerrissenen Buchteilen und fliegenden Blättern. Musculus setzte sie mühsam zusammen und vertiefte sich in der Stille der Waldeinsamkeit in die Werke der lateinischen Schriftsteller Cicero und Ovid. Daneben übte er fleißig auf der Orgel der Klosterkirche sowie auf der des elsässischen Stiftes Neuweiler bei Zabern.
Bald hatte er seine Klosterbrüder derart an Gelehrsamkeit überflügelt, dass ihm auch die Predigt übertragen wurde, nachdem er im Münster von Metz die Priesterweihe erhalten hatte.
Als er eines Tages durch einen unbekannten Freund Schriften Luthers erhielt, studierte er sie mit solchem Eifer und so gründlich, dass er bald ganz für Luthers Lehre gewonnen war und sie auch offen vor den Klosterbrüdem bekannte.
Von einem Mönche darüber zur Rede gestellt, erwiderte er : "Ich habe den alten Glauben geändert, weil er mich nicht geändert hat !" Diesen neuen Glauben verkündigte er auch in der ganzen Umgegend, sodass er bald der "lutherische Mönch" hieß. Die Wahl zum Nachfolger des inzwischen verstorbenen Priors wies er ab und verlies 1527 das Kloster, nachdem er sich vorher noch mit der Nichte seines zum Prior des Lixheimer Klosters gewählten Freundes verlobt hatte.
Mit einigen Gulden versehen, begab er sich nach Straßburg, wo er sich im Dezember 1528 verheiratete. Er wurde als Hilfsprediger in Dorlisheim angestellt, dann neben Matthias Zell am Münster als Pfarrvikar.
Im Jahre 1531 wurde er als Pfarrer nach Augsburg berufen, wo er in großem Segen bis 1548 wirkte. Das Augsburger Interim zwang ihn, Augsburg zu verlassen. Er fand ein vorübergehendes Unterkommen in Basel, Konstanz, St. Gallen und wurde schließlich als Pfarrer und Professor der Theologie nach Bern berufen. Dort erlangte er durch seine große Gelehrsamkeit weithin große Berühmtheit. Seine sechs Söhne wurden Pfarrer im Kanton Bern. Eine Tochter war auch in Bern verheiratet.
Trotzdem er Straßburg nicht wieder gesehen hat, blieb er doch in Verbindung mit dieser Stadt und besonders mit seinem ältesten Freunde, dem Pfarrer Theobald Nigri (Schwarz). Diese freundschaftlichen Beziehungen zwischen Straßburg und Bern wurden hier gepflegt, bis das strenge Luthertum in Straßburg die Oberhand gewann und das kirchliche Leben in eine andere Richtung trieb.
Ein Jahr vor Calvin, am 30. August 1563 starb W. Musculus. Auf seinem Grabe steht in lateinischer Sprache : "Hier ruht Musculus, berühmt und gewaltig durch Lehre. Sein Name bleibt auf Erden, sein Geist ging in den Himmel ein."
Der Name unseres berühmten Landsmanns, und zwar in seiner Schweizerform Müslin, ist erst im Jahre 1821 aus der Reihe der Berner Professoren, Pfarrer, usw. verschwunden. Sein letzter Träger war David Müslin, der als Pfarrer am Münster vielleicht der populärste und beliebteste Prediger war, den die Berner Kirche je besessen hat." (Ch. HILD, "Wolfgang Musculus" in Sonne und Schild, Gemeindeblatt fur die reformierte Kirche im Unter-Elsass, Juli 1928, p. 2).
"Parmi les moines en rupture de clôture qui fréquentèrent Farel à Strasbourg, il faut faire une place à part à Wolfgang Moesel (Mäuslin) dit Musculus (...) il réussit de bonnes études qui le menèrent, dès l'âge de 15 ans, chez les bénédictins de Lixheim. A peine fut-il ordonné prêtre en la Cathédrale de Metz qu'il devint un adepte de Luther. On prétend que ce fut à la suite de la lecture d'ouvrages envoyés par un de ses amis. Baptisé "le moine luthérien" en conséquence de ses prêches un peu trop téméraires, il fut obligé quelque jour de s'enfuir à Strasbourg (1527); il se maria alors avec Marguerite Barth qui lui donna huit enfants et il devint le secrétaire de Bucer; en 1531 il se rend à Augsbourg d'où il est chassé au moment de l'intérim (1548); il se réfugie ensuite à Berne où il meurt en 1563. Il a laissé un grand nombre de commentaires sur l'Ecriture et une traduction en vers des psaumes qu'on chante encore dans les églises protestantes d'Alsace.
Il rencontra à Strasbourg un autre messin qui avait embrassé la Réforme : Pierre Brully, né à Mercy près d'Ars-Laquenexy, ancien religieux du couvent des Dominicains à Metz que nous retrouverons aussi plus tard avec Farel dans notre ville." ( H. TRIBOUT DE MOREMBERT, La Réforme à Metz, Presses Univ. de Nancy, p. 62.)
"Il quitte le couvent de Lixheim avec le consentement du prieur, qui lui donne 4 florins (...) Parmi les descendants de Wolfgang l'on trouve 26 pasteurs."
(A. LIEB & T. RIEGER, Alsace Bossue, p. 155).
Ses fils étudient à BALE.
Abraham (Wackernagel II, page 90)
Wolfgang, fils d'Abraham (Wackernagel II, page 271)
Johann Friedrich (Wackernagel II, page163)
Johann Heinrich (Wackernagel II, page170)
    Profession : 1527-1529 Pasteur à Dorlisheim
    Prénom : Wolfgang
          Nom de famille : MUSCULUS
    Information de famille :
          avec BARTH Margaretha (31001) :
                enfant :
                   MUSCULUS Wolfgang (15500) (1528 Dorlisheim,67120,Bas-Rhin,Alsace,FRANCE)

Retour à la page d'accueil

Ces pages ont été créées par Oxy-gen version 1.32v, le 09/12/2004.